Zurück

Schimmel im Haus Share:

Gesundes Wohnen: Schimmel vermeiden, Schimmel rasch beseitigen

Was ist Schimmel?

Als Schimmelpilze wird eine heterogene Gruppe von Pilzen bezeichnet, welche sich über Sporen in der Luft ausbreiten und unter geeigneten Bedingungen ein kreisförmiges Netz von mikroskopisch kleinen und vielfach verzweigten Pilzfäden ausbilden. Schimmelpilze kommen überall in der Umwelt vor und dienen natürlicherweise der Zersetzung organischer Substanzen.

Für das Wachstum benötigt der Schimmelpilz Nährstoffe, welche er zum Beispiel in Lebensmitteln, Holz, Leder, Erde oder sogar im Staub findet. Zudem bedarf es ausreichend Feuchtigkeit, entweder durch die befallene Substanz selber, regelmässige Tauwasserbildung oder eine deutlich erhöhte Luftfeuchtigkeit.


Wann kommt es zu Schimmelbefall in Gebäuden?

In Gebäuden finden Schimmelpilze ein reichhaltiges Nahrungsangebot. So können neben Wandbeschichtungen, Bodenbelägen und Fensterrahmen auch Möbel, Textilien und Bücher befallen werden. Ausreichend Feuchtigkeit für Schimmelpilzbildung entsteht zum einen bei Wasserschäden beispielsweise durch defekte Leitungen, verstopfte Abwasserleitungen oder bei Hochwasser. Des Weiteren begünstigt die Bildung von Tauwasser die Entstehung von Schimmelpilzen. Dies passiert, wenn die relative Raumfeuchtigkeit über 70 – 80 % steigt und sich die Feuchtigkeit dann an kühleren Bereichen im Gebäude (Fenster, Wand, Kaltwasserleitungen etc.) niederschlägt. Besonders anfällig sind daher Nasszellen wie Küche, Badezimmer und Waschküche und ungeheizte Räume wie Estrich, Keller und Garage.

Ferner können Baumängel wie eine unangemessene Wärmedämmung, undichte Dampfsperrfolien oder nicht fachgerecht ausgeführte Arbeiten zu Kondenswasser und somit Schimmelbefall in Dämmschicht, Mauerwerk oder Putz führen.


Wie kann Schimmel vorgebeugt werden?

Da weder die Schimmelsporen vollständig aus der Luft gefiltert, noch gänzlich auf seine Nährstoffquellen verzichtet werden kann, zielen vorbeugende Massnahmen immer auf eine Verringerung der Feuchtigkeit im Wohnraum ab.

Durch regelmässiges Stosslüften zwei bis dreimal am Tag wird überschüssige Feuchtigkeit nach aussen geleitet. Die Fenster müssen jeweils für einige Minuten ganz geöffnet werden, damit die Luft gut zirkulieren kann. Räume mit naturgemäss hoher Luftfeuchtigkeit wie Küche oder Bad sollten häufiger (idealerweise immer nach Gebrauch) gelüftet werden. Bei Neubauten ist der Einbau einer Komfortlüftung die optimalste Möglichkeit um hoher Feuchtigkeit entgegenzuwirken und gleichzeitig den Energieverbrauch zu schonen.

In Kellerräumen können Luftentfeuchter gute Dienste tun, zu beachten sind da jedoch die hohen Energiekosten. Eine Alternative dazu ist der Einsatz von feuchtigkeitsbindendem Granulat oder Katzenstreu.

In der Garage bietet sich die Möglichkeit die Luft durch zwei permanente Öffnungen durchziehen zu lassen und somit die Feuchtigkeit tief zu halten.

Wasserschäden und Baumängel müssen schnellstmöglich behoben und die betroffenen Stellen fachgerecht getrocknet, bzw. saniert werden um Schimmelbefall und Schäden an der Bausubstanz zu vermeiden.

Wenn die Zusammensetzung der Aussenwand bekannt ist, kann der versierte Nutzer mit dem Bauphysikrechner auf (www.u-wert.net) berechnen, wo sich Schimmel bilden könnte.

Wie kann Schimmel bekämpft werden?

Schimmelpilze können in hohen Konzentrationen gesundheitsschädigende Wirkungen entfalten und beispielsweise allergische Reaktionen hervorrufen. Bei Schimmelbefall im Wohnraum muss deswegen zügig und angemessen reagiert werden.

Vorgängig müssen alle befallenen Flächen ausgemacht werden. Dabei ist besonders auf versteckte und kühle Stellen zum Beispiel hinter Möbeln, unter Teppichen und auch hinter Tapeten zu achten. Ein oberflächlicher Schimmelbefall kann kurzfristig mit Essig oder Spiritus entfernt werden, hartnäckigere Stellen werden effektiv mit Wasserstoffperoxid behandelt. Bei Unsicherheiten oder wenn grössere Flächen oder schwer zugängliche Stellen betroffen sind, sollte ein Spezialist beigezogen werden. Ist der Schimmel beseitigt, gilt es geeignete Massnahmen zu ergreifen, um ein Wiederbefall zu vermeiden.


Weitere Informationen zum Thema:

http://www.bag.admin.ch/themen/chemikalien/00238/01355/01358/10343/index.html?lang=de 

http://www.beobachter.ch/wohnen/miete/artikel/lueften_mit-dem-schimmel-kommt-der-zoff/ 

http://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/umwelteinfluesse-auf-den-menschen/schimmel/richtig-lueften-schimmelbildung-vermeiden 

http://www.zuhause.de/luftentfeuchter-fuer-das-bad-dem-schimmel-entgegenwirken/id_61116574/index