Zurück

Günstiges Stadthaus Share:

Billiges Reiheneinfamilienhaus in Winterthur

Intro

Durch die exzessive Nutzung von Bauland in der Schweiz, ist der Bau von Einfamilienhäuser fast unmöglich oder entsprechend teuer aufgrund der hohen Bodenpreise. Vor allem in der Stadt sind Einfamilienhäuser zu einem begehrten Gut geworden und sind eine gute Investition. Die fragmentierte Entwicklung in der Einfamilienhaus-Architektur ist jedoch nicht mehr zeitgemäss. Die Entwicklungsrealität der ausgegrenzten Peripherie ist entgegenzuwirken. Das vorliegende verdichtetes Bauen-Konzept soll der Knappheit an Einfamilienhäuser entgegenwirken und die urbane Region mit städtischen Reiheneinfamilienhäuser bereichern. Narrow House, Micro Apartments als neuer Trend in den Cities? Eine Idee!

 

Die Gesamtplanung

Das Ziel ist, in der Peripherie einer Grossstadt, individuelle Reiheneinfamilienhäuser ganz nach Geschmack der zukünftigen Eigentümer erstellen zu können. Der Preis sollte um die CHF 500'000 betragen. 

Aufgrund der einleitenden Worte, wurde für die Planung ein möglichst grosses Grundstück gesucht mit einer «perfekten» Infrastruktur in einer Schweizer Stadt. Dabei wurde das Grundstück direkt neben dem Bahnhof Hegi entdeckt. Dieses Grundstück deckt unsere Vorgaben und Bedürfnisse vollständig ab: Nähe zum Bahnhof Winterthur Hegi, Bushaltestelle, Kindergarten, KITA, Schulen, Einkauf, Eulachpark, Spielplatz Eulachpark – ein geheimes Paradies in der Stadt Winterthur.- Neuhegi!

Um das Grundstück so effizient wie möglich zu nutzen, wurden 250 Wohneinheiten mit jeweils einer Bruttogeschossfläche von 108m2 geplant. Die Ausnutzungsziffer der Überbauung beträgt so ca. 0.82 und ist für Einfamilienhäuser relativ hoch.

Das Areal sollte zudem eine parkähnliche Begegnungszone beinhalten sowie eine breite Spielstrasse für die Kinder (Verlängerung der Sulzerallee). Auf Parkplätze wird zum grössten Teil verzichtet. Es stehen ca. 20 Parkplätze für Besucher, bzw. für Mobilityfahrzeuge zur Verfügung. Liegenschaften in der Umgebung verfügen zum Teil über Tiefgaragenplätze. Es steht den Anwohner frei auf dem eigenen Grund einen Parkplatz zu errichten. Zudem wurde versucht auf die umliegenden Grundstücke sowie auf die Infrastruktur Rücksicht zu nehmen.


Die Architektur

Die Basis der Wohneinheiten bildet die Architektur des Eigenheimquartiers (Architekten Adolf Kellermüller/Franz Scheibler) und des Birchermüesli Quartiers (Architekt Adolf Kellermüller) in Winterthur. Zudem wurden Analysen der «Slumarchitektur» beigezogen um die Nutzung des Bodens auf ein Minimum zu reduzieren. Der Grundriss jedes einzelnen Hauses beträgt genau 36m2 (6m*6m). Der Grundriss ist auf einem Grid mit einem Abstand von 30cm erstellt. Die Grundstücke der Mittelhäuser inkl. anteiliger Infrastruktur beträgt 72 m2, dabei verfügt jedes Reiheneinfamilienhaus über 36m2 Rasenfläche. Der Rohbau ist im Stil Le Corbusiers (Fünf Punkte der Architektur: Die Pfosten (Pilotis): Ein Raster von Betonstützen ersetzt die tragenden Mauern und wird zur Grundlage der neuen Ästhetik. Die Räume können so frei gestaltet werden). Der Rohbau betrifft das Erdgeschoss und das erstes Geschoss. Es steht somit dem Käufer frei, entweder eine Dachterrasse oder ein weiteres Stockwerk zu erstellen. Ebenso könnte das Erdgeschoss als Verlängerung des Gartens genutzt werden, mit einem Aufgang zum ersten Geschoss. Ebenfalls obliegt die Gestaltung der Fassade jedem einzelnen Bauherren. Die Gesamthöhe der Einheiten darf maximal 8.40 Meter betragen.

Die Bauordnung der Stadt Winterthur muss bei der Planung beachtet werden.


Schlusswort

Das Vorgegebene Ziel war, ein Reiheneinfamilienhaus in urbaner Region zu erstellen mit einem Kaufpreis von unter CHF 500'000. Zudem sollte die Kreativität der Käufer in die Architektur der Gesamtüberbauung integriert werden um das Areal möglichst lebendig und individuell zu gestalten. Das gilt vor allem auch für die Fassade, die Grundrisse und die Raumaufteilungen der Einheiten sowie der privaten Gartenzone. Aufgrund der hervorragenden Lage könnten die Bewohner auf ein Auto verzichten, müssen aber nicht.

Gerne stehen wir für Fragen zur Verfügung.

Nun sind wir gespannt auf eure kreativen Designs!